Menu
 

Umnutzung Bachmattstrasse 59 Zürich 2014-2017
Das bis anhin für die Büros der Migros-Pensionskasse genutzte Gebäude wird neu zu Wohnzwecken umgenutzt. Die bestehende Überbauung von 1969 ist im Wesentlichen in drei Teile gegliedert. Das überhöhte Erdgeschoss mit einer Verkaufsfläche (Retail) bildet einen Sockel für den turmartigen, siebengeschossigen Gebäudeteil an der Badenerstrasse sowie den zweigeschossigen Annexbau mit neuem Attikageschoss entlang der Bachmattstrasse. In den Regelgeschossen im Bereich „Turm“ sind vorwiegend 2 ½ Zimmer-Wohnungen, im Annexbau diverse Wohnungstypen mit 2 ½ bis 4 ½ Zimmern angelegt.
Die bestehende Fassade mit den Waschbetonbrüstungen und Ortbetonwand scheiben wird aussen aufgedämmt und mit einer hinterlüfteten Verkleidung aus Metall versehen. Die äussere Erscheinung mit den charakteristischen Fenstern und Brüstungsbändern bleibt erhalten und wird durch die subtil differenzierte Fassadenverkleidung sowie der „Kopfausbildung“ zur Badenerstrasse gestalterisch verfeinert.
Die gut einsehbare Dachfläche über dem Erdgeschoss wird in Felder mit unterschiedlicher Extensivbegrünung sowie Schüttungen gegliedert und gestaltet. Die Baumreihe entlang der Bachmattstrasse bildet einen adäquaten Übergang vom urbanen Strassenraum zur öffentlichen Nutzung im Erdgeschoss und manifestiert gleichzeitig die Adressbildung der neuen Bachmattstrasse 59.

 

Bauherrschaft: Migros-Pensionskasse, Schlieren
Nutzung: 29 Mietwohnungen, Verkauf (Retail)
Bauingenieur: Adali Engineering, Wallisellen
HL-Planung: Wuettec Wüthrich, Winterthur
Elektroplanung: Odermatt AG, Brüttisellen
Sanitärplanung: Sertis Engineering, Zürich
Bauphysik: Adali Engineering, Wallisellen
Totalunternehmer: Halter AG Gesamtleistungen, Zürich
Verkehrsplanung: Enz und Partner AG, Zürich
Bilder: Ariel Huber, Lausanne

 

Hochparterre 10/17 `Hausmetamorphosen`

VISO `Der Wert des Altbestands`

NZZ Domizil `Gelungener Büro-Umbau`

Tages-Anzeiger `Neues Leben hinter den Bürofenstern`