Menu
 
Generationenübergreifendes Wohnen auf dem Strickler Areal Horgen 2013
Das Areal grenzt einmal direkt, sowie im östlichen Teil durch das bestehende Wäldchen getrennt an die Einsiedlerstrasse. Damit wird die Anlage einerseits vom Strassenraum erfahrbar und verdeutlicht andererseits mit dem bestehenden Baumbestand ein parkähnliches Ganzes. Vier Gebäude sind ihrer jeweiligen direkten Topografie und Umgebung entsprechend ausformuliert und nutzen die unterschiedlichen Qualitäten. Die Körnung der Neubauten orientiert sich dabei an der im Quartier typischen Setzung von Einzelbauten. Jede Hausgemeinschaft verfügt über eine eigene Identität und formuliert mit dem unmittelbaren Nachbarn zusammen einen gemeinsamen Aussenraum. Diese Räume sind so situiert, dass durch die Integration der mittigen Zufahrtsstrasse ein neues Ganzes entsteht. Um den neuen Siedlungsraum zu stärken, liegen hier die Hauszugänge (Adressen) sowie die wichtigen Nichtwohnnutzungen wie der Gemeinschaftsraum und die Siedlungsassistenz.
 
Studienauftrag: 4. Rang, 3. Preis
Auslober: Baugenossenschaft Zurlinden, Zürich
Nutzung: 47 Mietwohnungen, Pflegewohnung
Landschaftsarchitektur: Hager Partner AG, Zürich
Visualisierung: raumgleiter gmbh, Zürich